Gold und Silber für Delitzscher Orientierungstaucher bei der EM

Die 26. Europameisterschaft im Orientierungstauchen am Störitzsse bei Erkner begann für die deutschen Sportler am ersten Wettkampftag mit einem Paukenschlag. In der Disziplin Mannschaftsorientierung nach Karte (MONK), werden die zu absolvierenden Kurse unter Wasser mit Hilfe von Lineal und Winkelmesser auf einer Karte berechnet werden. Das erfordert von den Sportlern absolute Konzentration und technische Versiertheit. Dass sie dabei ein eingespieltes Team sind, bewiesen Jan Zeggel vom TSC Rostock und der

Delitzscher Daniel Sonnekalb. Mit einer sensationellen und super schnell absolvierten Übung führten sie mit 7: 27 Minuten lange das Klassement an. Spannend wurde es beim Start des ukrainischen Teams, welches zeitgleich am fünften Orientierungspunkt anschlug. Das bedeutete Gold für das deutsche und gleichzeitig für das ukrainische Team. Platz drei ging an das Team aus Estland.

Weiterlesen

Vizeeuropameistertitel für Willi Krause und Daniel Sonnekalb

Die in der letzten Augustwoche stattgefundenen diesjährigen Europameisterschaften im Orientierungstauchen, sind für das deutsche Team die erfolgreichsten internationalen Meisterschaften seit der Wiedervereinigung. Mit bravourösen drei Gold-, zwei Silber und zwei Bronzemedaille kehrte das deutsche Team um Bundestrainer Hartmut Winkler vom TSC Rostock aus dem ungarischen Gyekenyes zurück.

Der absolute Überflieger dieser Europameisterschaft war der Rostocker Max Lauschuss, der bei den Herren in den Disziplinen Stern-, Fünf-Punkte- und M-Kurs jeweils sensationell die Goldmedaille erkämpfte und damit die harte Konkurrenz aus Tschechen, Ungarn und Russland distanzierte. In der vierten Disziplin dem Short-Race belegte Max den hervorragenden dritten Platz.

Weiterlesen

Zwei Vizeeuropameistertitel für Willi Krause

Willi KrauseMit dem Gewinn von drei Medaillen bei den 13. Europameisterschaften im Orientierungstauchen bewies Willi Krause vom Tauchclub Delitzsch e.V. eindrucksvoll, dass er nun zur internationalen Spitze in der Männerklasse gehört.

Die vom Verband deutscher Sporttaucher am Störitzsee bei Berlin/ Erkner ausgerichtete Europameisterschaft forderte von den knapp 100 Aktiven aus 12 Nationen ein hohes Maß an technischer Versiertheit, denn eine Unterwassersicht von weniger als einem Meter und eine unberechenbare Strömung machten vielen Wettkämpfern und ebenso den Favoriten zu schaffen.

In der Disziplin Mannschaftsorientierung nach Karte, müssen die absolvierenden Kurse unter Wasser mit Lineal und Winkelmesser auf einer Karte berechnet werden. Mit seinem Rostocker Teamkollegen Jan Zeggel für Deutschland startend, meisterten beide die schwierigen Bedingungen und erkämpften sich nach dem Team aus Kazachsten Platz zwei und damit den Vizeeuropameistertitel.

Weiterlesen

Gold und Silber bei den Europameisterschaften im Orientierungstauchen

Bis zum letzten Wettkampftag mussten die deutschen Orientierungstaucher auf einen Medaillenerfolg bei den 20. Europameisterschaften im ungarischen Gyekenyes warten.

Dabei hätte es fast am ersten von fünf Wettkampftagen in der Disziplin Mannschaftsorientierung nach Karte (MONK) mit einer Bronzemedaille geklappt. Bei dieser Disziplin werden die zu absolvierenden Kurse erst unter Wasser mit Winkelmesser und Lineal errechnet werden. Die für Deutschland startenden Heike Preuß (Tauchclub Delitzsch) und Kerstin Schmidt (TSC Rostock) lagen vor Erreichen des letzten Orientierungspunkts noch auf Platz drei, verfehlten diesen knapp und vergaben damit um nur acht Sekunden den dritten Platz. Der Sieg ging an das Damenteam aus Kasachstan vor Russland und Tschechien. Leider schieden die deutschen Herren mit Daniel Sonnekalb vom Tauchclub Delitzsch und Jan Zeggel vom TSC Rostock durch einen Schwimmfehler vorzeitig aus diesem Wettkampf aus.

Am zweiten Wettkampftag stand die Einzeldisziplin Sternkurs auf dem Programm. Als beste deutsche Dame platzierte sich Heike Preuß im 30-köpfigen Starterfeld auf Rang 12. Die Goldmedaille erkämpfte sich hier Ekatarina Polevaja aus Kazachstan. Dirk Preuß absolvierte den 667 Meter langen Kurs in 6:31 und wurde Zwölfter. Mit 6:03 Minuten belegte Jan Zeggel als bester Deutscher Platz neun.

Die bisher sehr guten Wettkampfbedingungen mit 2-3 Meter Unterwassersicht und keine Strömung verschlechterten sich bei der Disziplin Fünf-Punkte-Kurs. Es herrschte an diesem Wettkampftag starker Wind, der im Wettkampfgewässer neben hohen Wellen eine unberechenbare Strömung entstehen ließ. Mit diesen schwierigen Bedingungen kam am besten Daniel Sonnekalb zurecht. Er erkämpfte sich als bester Deutscher mit 5:55 Platz sieben. Der ukrainische Ausnahmeathlet Oleksandr Zolotov siegte nach dem Sternkurs erneut in einer Zeit von 5:32 Minuten. Heike Preuß beendete den 655 m lagen Kurs in 7:12  Minuten und belegte damit Platz zehn

Bei der letzten Einzeldisziplin, der 634 Meter lange M-Kurs, werden drei Wendebojen umrundet und eine Zielleine im Zentrum durchtaucht. Daniel Sonnekalb vergab durch zwei Meter  mit 2 Meter Abweichung vom Zentrum seine Medaillenchance und wurde Achter.

Den Höhepunkt und gleichzeitig den Abschluss der Europameisterschaften bildet die Mannschaftstreffübung, bei der sich jede Nation Chancen auf Edelmetall ausrechnet. Die deutschen Herren gingen als Titelverteidiger und als letzte der favorisierten Mannschaften an den Start. Zur großen Freude des Bundestrainers Hartmut Winkler aus Rostock absolvierten sie den Kurs superschnell und fehlerfrei und passierten die Zielleine nach dem 250 Meter langen Rückkurs mit nur einem Meter Abweichung. Diesem Topergebnis waren die Mitfavoriten aus Russland und der Ukraine nicht gewachsen und wurden auf die Plätze verweisen. Die deutschen Herren in der Besetzung Daniel Sonnekalb, Dirk Preuß, sowie Jan Zeggel und Uwe Etzien (beide Rostock) verteidigten damit ihren Europameistertitel von vor zwei Jahren in Tallin.

Die Delitzscher EM-Starter (Dirk und Heike Preuß, Daniel Sonnekalb - von links)

Von dieser Leistung angespornt gingen die deutschen Damen mit Babette Fürstenberg (TC Babelsberg), Kerstin Schmidt und Katharina Benck (TSC Rostock) sowie Heike Preuß an den Start. Sie durchtauchten den insgesamt 550 Meter langen Kurs in 6:09 Minuten und ebenfalls mit nur einem Meter Abweichung und gewannen überraschend nach der Ukraine und vor dem russischen Team den Vizeeuropameistertitel. Somit gingen am letzten Wettkampftag die Medaillenhoffnungen der Deutschen Orientierungstaucher trotz der harten Konkurrenz noch in Erfüllung.