Bronzemedaille für Nina Schönherr

Groß war das Getümmel am letzten Sonnabend in der Schwimmhalle im Sportforum Chemnitz bei den Deutschen Kindermeisterschaften im Finswimming. Insgesamt 74 junge Sportler aus 19 Vereinen aus ganz Deutschland gingen an den Start, um ihre Besten in sieben Disziplinen zu ermitteln.

Mit dabei war auch Nina Schönherr, die in der jüngsten Altersklasse 2010 und jünger an den Start ging. In der Disziplin 100 m Finswimming, die mit handelsüblichen kurzen Flossen und Überkopfschnorchel im Kraulstiel zurückgelegt werden, erkämpfte sich Nina mit 1:24,3 Minuten den undankbaren, aber sehr guten vierten Platz. Den lobenswerten Rang fünf

belegte Nina auf der kürzeren 50 Meter Sprintdistanz. In der Disziplin 50 Meter Delfinbewegung werden die kurzen Duoflossen im Monostiel bewegt, so wie das die Meerjungfrauen oder dann später die Finswimmer mit ihren großen Monoflossen tun. In dieser Disziplin gelang Nina sensationell mit Rang drei und in einer Zeit von 38,5 Sekunden der Sprung auf das bronzene Siegertreppchen.

Drei Sachsenmeistertitel für Delitzscher Finswimmer

Am vergangen Wochenende fanden die 29. Offenen Sachsenmeisterschaften in Finswimming in Plauen statt. Zu dem vom Tauchclub Nemo Plauen e.V. ausgerichteten Wettkampf reisten insgesamt 180 Starter aus 21 Vereinen aus ganz Deutschland an, darunter 110 Sportler aus 8 sächsischen Vereinen.

Der Tauchclub Delitzsch schickte mit Jil Gusmanov und Nina Schönherr zwei Sportlerinnen ins Rennen um die Sachsenmeistertitel. Für Nina, in der Altersklasse G startend, war es der erste Wettkampf überhaupt im Finswimming. Sie wurde bei ihrem Start auf den100 Meter als jüngste Teilnehmerin mit einen donnernden Schwimmhallenapplaus begrüßt. Mit dem Applaus im Rücken wuchs Nina über sich hinaus und wurde in einer tollen Zeit mit 1:20 Minute Sachsenmeister.

Ihre Teamkameradin Jil Gusmanow (Altersklasse B) wagte sich an die längste Strecke des ganzen Wettkampfes und zwar den 1500 Meter Flossenschwimmen. Während Jil im letzten Jahr auf dieser Strecke noch Vizesachsenmeisterin wurde, reichte es in diesem Jahr in Plauen zum Sachsenmeistertitel. Auch auf der zweitlängsten Strecke den 800 Metern bewies Jil ihre Ausdauerqualitäten und gewann zum zweiten Mal die Goldmedaille.

Kampfrichter Lehrgang Finswimming

Hallo Sportfreunde,

der Tauchclub Delitzsch e.V. möchte euch an dieser Stelle über einen Wettkampfrichterlehrgang Finswimming informieren.

Veranstaltungsdaten
Veranstalter: VDST, Fachbereich Leistungssport, Sparte Finswimming
Ausrichter: Landestauchsportverband Sachsen e.V.
Datum: Samstag, 12.11.2016 09:00 Uhr bis Sonntag, 13.11.2016 12:30 Uhr (Theorie), 10.12.2016 (Praxis)
Lehrgangsort: LVS Tauchsport- und Naturschutzzentrum Ammelshain (Theorie), Stadtbad Plauen (Praxis)
Referenten: Andreas Ludwig, Holger van de Sand

Die Ausschreibung zum Lehrgang gibt es [hier]

Keine Torten, aber viele Bestzeiten

Am vergangenen Wochenende fand der alljährliche Tortenpokal in Leipzig statt, bei dem 162 Sportler in über 500 Einzelstarts um die begehrten Torten kämpften.

Auch der Tauchclub Delitzsch e.V. ging mit seinen drei jüngsten Sportlern an den Start.

Tim Zeidler (’00) konnte an diesem Sonntag die größten Leistungssprünge vorweisen. 4, 6 und 21 Sekunden sind die Zahlen des Tages und zeigen die Zeitsteigerungen über 50m, 100m und 400m des vielversprechenden Nachwuchssportlers.

Jil Gusmanow (’99) verbesserte ihre Zeit auf allen geschwommenen Strecken. Besonders eindrucksvoll war dies auf ihrer Lieblingsstrecke, den 800m Flossenschwimmen. Hier steigerte sie ihr Zeit um 20 Sekunden und erreichte damit den vierten Platz. Auch über 100m Streckentauchen und 50m Flossenschwimmen konnte sie ihre Zeit um eine Sekunde verbessern.

Sehr gut in Form zeigte sich auch Niclas Fröhlich (’00) und steigert sich auf ganzer Linie. Über 50m Flossenschwimmen schwamm er eine halbe Sekunde schneller, über 400m Flossenschwimmen verbesserte er sich um eine Sekunde und auf 100m Flossenschwimmen konnte er seine Zeit sogar um ganze fünf Sekunden ausbauen und erreicht eine neue Bestzeit von 01:01,09 min.

Auch wenn das Edelmetall noch fehlt, die Leistungssteigerungen sind die Belohnungen für das hohe Trainingsengagement der Sportler und lassen noch auf einiges in Zukunft hoffen.