Die Jüngsten ganz groß bei der Sachsenmeisterschaft

Am vergangenen Wochenende fanden die 23. Sachsenmeisterschaften im Flossenschwimmen in Plauen statt. Dazu traten Sportler aus ganz Deutschland auf Strecken von 50m FS -1500m FS gegeneinander an.

Dabei räumte Georg Fischer (Jg. 95) auf ganzer Linie ab. Auf 50m und 100m Streckentauchen sowie auf 100m Flossenschwimmen erkämpfte er sich jeweils einen Vizemeistertitel und bestätigt somit sein intensives Trainingsengagement.

Hervorragende neue Bestzeiten erschwammen sich auch die Jüngsten der Gruppe Jil Gusmanow (Jg. 99) und Niclas Fröhlich (Jg. 2000). Jil verbesserte ihre Zeit auf allen geschwommenen Strecken. Besonders bemerkenswert ist hierbei die Steigerung um 14 Sekunden auf 400m Flossenschwimmen (FS) und die Verbesserung um vier Sekunden auf den 100m FS. Über 100m ST, die sie zum ersten Mal schwamm, erkämpfte sie sich direkt den dritten Platz.
Auch Niclas Fröhlich steigerte sich durchweg. Über die 200m FS erreicht er eine Verbesserung um hervorragende 18 Sekunden. Eine enorme Leistungssteigerung erreichte Niclas außerdem auf den 400m FS. Hier verbesserte er seine Zeit um 33 Sekunden. Bei den 50 FS kam dann endlich die verdiente Belohnung: ein toller dritter Platz.

Insgesamt eine großartige Leistung der Delitzscher Sportler, deren Nachwuchs der Konkurrenz in Zukunft die Treppchenplätze zunehmend streitig machen wird.

Phillip Nathrath im Bestzeitenrausch

Vom 25. – 26.2. fand die 22. offene Sachsenmeisterschaft im Flossenschwimmen (FS) in Plauen statt. Unter den 279 Sportlern aus 28 Vereinen befanden sich auch 9 Athleten des Tauchclub Delitzsch. 6 x Gold, 15 x Silber,  zwei Bronzemedaillen und viele gute Platzierung fischten die Loberstädter aus dem Wasser.

Jil Gusmanow (JG 99) startete erstmalig mit einer Monoflosse, einer Flosse für beide Füße, die durch delfinartige Bewegung des Sportlers wie eine Fischflosse fungiert. Jil konnte sich bei allen Starts deutlich steigern. Dies zeigt sich am eindrucksvollsten über die 400m FS mit einer Verbesserung um 59s auf 5:46,92 min.
In der Alterklasse B (95 / 96) erkämpfte Jenny Wehmann auf den langen Distanzen (400 – 1500m) zwei Sachsenmeister- und zwei Vizemeistertitel. Ihre Schwester Jill (JG 99) absolvierte erstmals die 100m Streckentauchen (ST). Hierbei wird Distanz unter Zuhilfenahme einer 1-Liter-Druckluftflasche komplett getaucht. In einer Zeit von 1:11,65 belegt sie hier den dritten Platz.
Die 4x100m Staffel der Damen sicherte sich in der Besetzung Carolin Schramm, Jill Wehmann, Lena Weber und Jenny Wehmann in einer Zeit von 4:27,51 den zweiten Platz in der Juniorenwertung.

Bei den Jungen erschwamm Niclas Fröhlich (JG 2000) über 400m FS einen hervorragenden 6. Platz.
Täglich grüßt das Murmeltier hieß es bei den insgesamt 8 Silbermedaillen in den Einzeldisziplinen für Phillip Nathrath und Georg Fischer. Stets konnte sich ein Sportler vor den Loberstädter Sprintern platzieren. Dies schmälert die Leistungen jedoch keineswegs, denn gemessen an den geringen Möglichkeiten im Wasser zu trainieren sind beide Athleten absolute Spitze. Phillip glänzte durchweg mit Bestzeiten, wobei sein 100m ST Sprint in 48,65 s besondere Erwähnung finden muss. Mit nagelneuer Flosse konnte auch Georg seine Zeiten drücken. Fast eine Sekunde Steigerung über 50m ST (17,22 s) befeuert die Hoffnung auf den ganz großen Sieg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Mai. Doch zuvor darf Georg wie schon im Vorjahr beim Länderpokal die Landesauswahl Sachsen beim hoffentlich nächsten Triumph unterstützen.


Bei den Erwachsen (JG 90 und älter) errang Boris Meißner drei Sachsenmeistertitel. Die 400m ST absolvierte er in neuer Bestzeit von 3:44,42 min und wurde Vizemeister.
Die 4x50m und 4x100m Staffel der Herren in der Besetzung Meißner, Nathrath, Fröhlich, Fischer erkämpfte 2 weitere Silbermedaillen.

Ein großer Dank gilt unseren Kampfrichterinnen Annett Mäder und Sylke Wehmann.

Delitzscher Orientierungstaucher dominieren beim Lauf zur Sachenmeisterschaft

Eindrucksvoll stellten am Wochenende beim Olbapokal und damit beim 4.Lauf zur Sachsenmeisterschaft die Delitzscher Orientierungstaucher ihre Dominanz in Sachsen unter Beweis.

An dem vom Tauchclub Dresden-Nord am Olbasee in Kleinsaubernitz ausgerichteten offenen Wettkampf nahmen knapp 60 Starter aus sieben Vereinen teil.

Das beste Ergebnis erzielte Dirk Preuß bei den Herren in der Disziplin Fünf-Punkte-Kurs. Er absolvierte bei ca. 3 Meter Unterwassersicht die knapp 650m lange Strecke in 6:18 Minuten und distanzierte den Zweitplazierten Jacub Nemecek aus Prag mit 20 Sekunden. In der Sachsenwertung belegt Marco Rothe vom Tauchclub Delitzsch in dieser Disziplin Platz zwei.
Auch bei den Damen gingen der erste und zweite Platz durch Heike Preuß und Anne Theiß nach Delitzsch. Die Delitzscherin Annett Mäder, die sich bei diesem Wettkampf erheblich verbesserte, konnte sich in der Klasse weibliche Jugend ebenfalls über den Sieg freuen.

Ähnlich sah das Ergebnis bei der zweiten Einzeldisziplin M-Kurs aus, bei dem drei Wendebojen umrundet und eine Zielleine im Zentrum durchtaucht wird. Mit knapp zwei Minuten Vorsprung und nur einem Meter Abweichung siegte bei den Damen Heike Preuß vor Anja Streibhardt aus Jena und Anne Theiß, die damit Platz zwei in der Sachsenwertung belegte. Mit drei Meter Abweichung und in 6:11 Minuten durchtauchte Dirk Preuß die Zielleine und siegte vor Jacub Valnicek und Sven Schönherr aus Brandenburg. Auch Annett Mäder wiederholte ihren Sieg durch eine souveräne Übung und nur zwei Meter Abweichung.

Mit diesen Ergebnissen waren den Delitzschern Annett Mäder sowie Dirk und Heike Preuß der Gesamtsieg in der Olbapokalwertung nicht mehr zu nehmen.

Bei der Disziplin Short Distance Race wird auf eine 100m lange Strecke, mit maximaler Geschwindigkeit getaucht und die Zeit beim Berühren des Orientierungspunktes gestoppt. Bei der im KO-System ausgetragenen Disziplin qualifizierten sich Heike Preuß und Annet Mäder jeweils fürs Finale und gewannen dieses mit 0:54 Minuten und 1:08 Minuten. Bei den Herren musste sich Dirk Preuß im Halbfinale mit 0:47 Sekunden dem Tschechen und Gewinner dieses Rennens Jacub Nemecek geschlagen geben.

Delitzscher Flossenschwimmer erringen 5 Sachsenmeistertitel

Ingesamt 12 Medaillienplatzierungen konnten die Delitzscher Flossenschwimmer sich am letzten Wochenende bei den Sachsenmeisterschaften erkämpfen. Dieser Wettkampf wurde vom Tauchclub Dresden-Nord e.V. in gewohnt guter Qualität ausgerichtet. Dazu reisten 12 Vereine nach Dresden, darunter auch drei nicht-sächsische Vereine, um sich in 11 Disziplinen zu messen.
In der jüngsten Altersklasse E der Mädchen bestätigte Jenny Wehmann ihre guten Leistungen vom letzten Jahr. Nachdem sie bei den 400m aufgegeben hatte, wuchs sie über sich hinaus. Und errang bei ihren drei weiteren Starts, 50m, 100m und 200m, jeweils den 1.Platz. Luisa Berg, die ebenfalls in der jüngsten Altersklasse startet, schwamm in ihren Disziplinen neue Bestzeiten und wurde somit auf 50m Zweite und bei den 200m Dritte.

In der Altersklasse B belegte Beatrice Meißner in ihren Spezialdisziplinen den Langstrecken zweimal den ersten Platz. Auf 400m brauchte sie nur 4,38 Minuten und auf 800m 9,55 Minuten. Annett Mäder, die sich ab diesem Jahr in der Damenkonkurrenz behaupten muss, tat dies auf ihren Spezialstrecken unter Wasser. Mit einer Zeit von 4,19 Minuten auf 400m Tauchen mit Druckluftgerät und 9,33 Minuten auf 800m DTG (Tauchen mit Druckluftgerät) und konnte sie zweimal den 3.Platz erringen. Bei den 100m, ebenfalls unter Wasser, reichte es leider nur für Platz vier.

Thomas Oehlert startet in der Alterklasse C, Jahrgang 1991/92. Er schwamm in all seinen Disziplinen Bestzeiten. Auf 200m und 50m belegte er Platz zwei und den dritten Platz auf 100m mit einer Zeit von 1,14 Minuten.

Carolin Schramm und Max Bauer, die in der Altersklasse D starten, Jahrgang 1993/94, belegten trotz persönlicher Bestzeiten, auf 50m und 100m nur jeweils zwei undankbare vierte Plätze. Auch Dominik Vogel konnte sich im Mittelfeld behaupten und belegt dreimal den 6.Platz.
Phillip Nathrath, der zusammen mit Domink  in der jüngsten Altersklasse E der Jungen startete, war einer der jüngsten Starter bei diesem Wettkampf, er schlug sich wacker und musste trotzdem schweren Herzens feststellen, dass er bei dieser starken Konkurrenz dieses Jahr noch keine Chance hat auf ein Treppchen zu gelangen.