Neun Medaillen errangen die Kinder des Tauchclub Delitzsch

Am 11.06.2006 veranstaltete der Tauchclub Nemo-Plauen im Zuge der Vogtland-Kreis-Spiele einen Wettkampf bei dem sich die Delitzscher Nachwuchs-Flossenschwimmer über viele Medaillen freuen konnten.

Neun aufgeregte Sportler machten sich am Sonntag morgen auf den Weg nach Plauen, um sich mit Kindern anderer Vereine zu messen.

Für drei von ihnen war die Aufregung besonders groß, da sie zum ersten Mal bei einem Wettkampf starten durften.

Die Delitzscher konnten sich auf ihren Spezialstrecken den 50 und den 100 Meter Flossenschwimmen behaupten. Hierbei erkämpfte sich Jenny Wehmann auf 50 Metern in der Altersklasse, Jahrgang 94 und jünger, auf 50 Meter den 1. Platz und auf 100 Meter den 2.Platz. Chris Kroschwald konnte im Jahrgang 93 zwei Silbermedaillen erringen, genau wie Thomas Oehlert im Jahrgang 92. In der Alterklasse 94 und jünger der Jungen platzierte sich Max Bauer bei 50 Meter Flossenschwimmen auf den dritten Rang, hier erkämpfte sich Dominik Vogel eine Silbermedaille und auf den später folgenden 100 Metern noch eine Bronze Medaille.

Die vier Jungen, Chris Kroschwald, Thomas Oehlert, Max Bauer und  Dominik Vogel, sowie die Mädchen Jennifer Mehnert, Carolin Schramm, Luisa Berg und Jenny Wehmann gaben ihr Bestes bei den 4 * 50 Meter Staffeln, jedoch schrammten beide Staffeln knapp am Treppchen vorbei.

„Das wird  noch.“- Ist ein passendes Zitat von Franka Pfordte, die an diesem Sonntag auch ihren ersten Wettkampf hatte und dieses Mal dabei leider noch leer ausging.

Bozi Dar 2005

Da Taucher das Wasser nicht nur im flüssigen Aggregatzustand sehr schätzen, fuhren auch in diesem Jahr wieder Mitglieder des Tauchclubs Delitzsch e.V. nach Bozi Dar zum Winterlager. Das ist ein kleiner Ort direkt hinter der tschechischen Grenze.

Unseren Befürchtungen ,dass wir möglicher Weise wegen Schneemangel wandern gehen müssen, anstatt Ski zu fahren, wurden bald von Schnee begraben. Denn es schneite und schneite und schneite, so dass wir meist gute Bedingungen zum Ski fahren hatten.

Ein kleiner Höhepunkt bei unseren Ski-Touren war die Tagestour zu einer Berghütte dem Restaurant Orion. Am Vormittag etwa 10.15 Uhr ging es ab in den Schnee und pünktlich zum Mittag hatten wir den Berg erklommen und trafen in der Hütte ein. Nach einer dortigen Stärkung machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Bozi Dar zu unserer Pension.
Wenn es das Wetter zuließ, nutzten wir abends die Freizeitmöglichkeiten in Bozi Dar. Diejenigen die mit Abfahrtsski vertraut waren, fegten die Piste herunter, doch die meisten schlidderten auf übergroßen Reifen eine Schneebahn herab. Dies nennt sich Snowtubing (Von uns auch liebevoll „Reifenrutschen“ genannt.). Doch zum Glück gab es auch viele Gaststätten und unseren Aufenthaltsraum, in denen man es sich mit einem warmen Getränk wieder aufwärmen konnte.

Da Schneeverwehungen am Mittwoch eine schöne Ski-Tour unmöglich machten und Bozi Dar nur wenig Freizeitangebote für schlechtes Wetter hat, war eine Fahrt nach Karlsbad der Jugend eine willkommene Abwechslung. Da Karlsbad ein Kurort ist, gibt es dort viele sehenswürdige Örtlichkeiten. Nach einem Besuch im beheizten Freibad, wurden diese mittels eines Stadt-Fragen-Spiel im Schnelldurchgang erkundet. Zwei Gruppen der jugendlichen Nachwuchstaucher zogen je mit einem Stadtplan ausgestattet los, um einige der Sehenswürdigkeiten ausfzusuchen und Fragen zu diesen zu beantworten. So mussten sie zum Beispiel herausfinden, wie viele goldene Kuppeln die Russische Kathedrale hat oder wie hoch die heiße Quelle der Kollonnaden austritt.

Als kleinen Abschluß der Ski-Woche bewiesen sich die Jugendlichen morgens bei einem kleinen Wettlauf, wobei alle zeigen konnten in wie weit sie die Langlauf-Technik wieder verinnerlicht hatten.

Die Tage vergingen wie im Fluge, bald war es Samstag, und wir mussten wieder abreisen.
Ich denke, ich spreche für alle, wenn ich sage: Es war eine wirklich schöne Zeit und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr und hoffen, dass eine Fahrt nach Bozi Dar wieder möglich sein wird.

Weihnachtsbowlen 2004

Am 21.Dezember 2004 um 17.00 Uhr trafen sich die Nachwuchstaucher des Tauchclub Delitzsch e. V. im Capitol in Delitzsch zum alljährlichen Weihnachtsbowlen.

Auch wenn das beste Mädchen und der beste Junge mit einem Pokal geehrt wurden, stand an diesem Abend nicht das Siegen im Vordergrund, sondern, mal eine ruhige Kugel zu schieben, und der gemeinsame Spaß.

Unsere zwei Bahnen, die wir zur Verfügung hatten, wurden dieses Jahr zum ersten Mal nach Generationen aufgeteilt. Auf Bahn 2 schleuderte die Jugend Ü16 ihre Kugel nach hinten. Und auf Bahn 1 übten sich unsere Kleinsten darin, die Kugel ins rollen zu bringen.

Sieger bei den Jungen wurde Christian Schanz, wie bereits in den zwei Jahre zuvor. Und bei den Mädchen triumphierte dieses Jahr Klaudia Wengler. Als Jüngster hatte Max Schwarze mit seinen fünf Jahren gegen die Großen natürlich keine Chance. Er erhielt als Trostpreis unseren Super Pingu.

Den Abend haben wir dann in gemütlicher Runde bei einem Abendessen ausklingen lassen. Und wir freuen und jetzt schon auf nächstes Jahr.

Kinder- und Jugendwochenende 2004

Das diesjährige Kinder- und Jugendwochenende wurde am  26. und 27. Juni auf der Tauchbasis des Tauchclub Delitzsch veranstaltet. Aus der Sicht eines Übungsleiters muss ich sagen, dass die Veranstaltung dieses Jahr geprägt war, von einem Generationswechsel der sich in der Sportgruppe vollzieht, was sich auch durch ein Kommen und Gehen während des Wochenendes bemerkbar machte. Die „älteren“ (16-18), die z. T. noch im Prüfungs- oder Klausurenstress standen und die „jüngeren“(7-11), die  dieses Jahr das erste Mal an der Veranstaltung teilnahmen.

Am Freitagabend hat die „alte“ Truppe ein Abschieds-Grillen organisiert, da nach diesem Sommer sich einige vorerst vom Verein verabschieden müssen, weil ihr Ausbildungsplatz viele Kilometer entfernt liegt. Der Abend war trotz allem geprägt von Spaß und Erinnerungen an „alte“ Zeiten, und dem Zahlenspiel, das uns bereits letztes Jahr viel Freude bereitet hat.

Erst an nächsten Morgen reisten unsere Nachwuchssportler an. Gemeinsam hatten wir jede Menge  Spaß bei vielerlei kleinen Spielen und Wettkämpfen. Besonders beim Tischtennis – Turnier bei dem der Übungsleiter einigen Herausforderungen standhalten musste, und wobei die Spielweise zum Teil dem Federballspielen gleich kam.
Ein besonderes Highlight für die Kleinen war der Sprung ins kalte Nass MIT TAUCHERANZUG. (Da das Wasser war zu kalt für ein einfaches baden gehen.) Ausgestattet mit Schnorchel und Maske wurde dann die Unterwasserwelt des Sees erkundet. Die kleinen „Pinguine“ waren begeistert von der Vielzahl der Rotfedern, der Größe der Karpfen und den vielen Dingen, die sie sonst noch nie gesehen hatten.

Die Sieger der Spiele und Wettkämpfe, die am Morgen stattfanden, wurden vor dem Kaffee mit kleinen Preisen ausgezeichnet. Nach dem Kaffee hatten die Kinder Zeit für sich, diese verbrachten sie mit rudern, Tischtennis spielen oder auf dem Spielplatz. Am Abend wurde gegrillt und danach machte man es sich am Lagerfeuer gemütlich, bis es Zeit fürs Bett war.

Am Sonntagmorgen kam dem Spieldrang der Kinder ein Regenschauer dazwischen, deshalb zogen wir uns in unseren Aufenthaltsraum zurück und vertrieben die Zeit mit Gesellschaftsspielen. Zu unserem Glück riss nach dem Mittagessen der Himmel wieder auf, so dass sie ausgestattet mit Taucheranzügen nochmals im Wasser herumtollen konnten.
Erst durch den Geruch von leckerem Kuchen konnte man sie wieder aus dem Wasser locken.
Nach dem Vesper sollte das Kinder – und Jugend – Wochenende für dieses Jahr vorüber sein. Viel zu schnell ging das Wochenende vorbei, der einzige Trost für die Nachwuchssportler war die Vorfreude auf das nächste Jahr.

Auch ich freue mich bereits auf das nächste Jahr und möchte nochmals allen danken, die den reibungslosen Ablauf des Wochenendes ermöglicht haben.

Anne Theiß