Vizesachsenmeistertitel im Finswimming für Jil Gusmaov

In der neu erbauten 50m Schwimmhalle am Freiberger Platz in Dresden trafen sich am Wochenende knapp 200 Sportler aus 18 Vereine zur 28. Offenen Sachsenmeisterschaft und der 11. Sachsenmeisterschaft der Masters im Finswimming. Für den Tauchclub Delitzsch e.V. qualifizierte sich für die Teilnahme Jil Gusmanow (Altersklasse B).

Schon in der ersten Disziplin, den 400 m Finswimming, zeigte Jil mit Platz drei ihr enorm verbessertes Leistungsniveau. Auf der bei den Sportlern nicht so belliebten längsten Strecke den 1500 Metern wuchs Jil über sich hinaus. Sie unterbot ihre Bestzeit um über eine Minute und erkämpfte sich somit den lobenswerten Vizesachsenmeistertitel.

Am zweiten Wettkampftag setzte Jil mit Platz drei auf der 800 Meterstrecke, ebenfalls geschwommen in Bestzeit, ihre Erfolgsserie fort. Zufrieden zeigte sich Jil auch mit bei dem abschließenden vierten Platz bei den 200 m Finswimming. Herzlichen Glückwunsch für diese tollen Leistungen an Jil.

Niclas Fröhlich wird Vizesachsenmeister

Am vergangenen Wochenende fanden die 26. Sachsenmeisterschaften im Finswimming in Dresden statt. Dazu sind 145 Sportler aus 16 Vereinen angereist, um die begehrten Medaillen zu erkämpfen.

Für Pia-Nadin Ihle (Jg. 05) war das ihr erster Wettkampf, aber sie hat sogleich eindrucksvoll ihr Können bewiesen. Sowohl über 100m Flossenschwimmen als auch über 200m Flossenschwimmen konnte sie sich den sechsten Platz sichern.

Auch unsere Langstreckenschwimmerin Jil Gusmanow (Jg. 99) konnte sich über mehrere tolle Platzierungen unter den ersten Sechs freuen. Besonders hervorzuheben ist die Bronzemedaille über 800m Flossenschwimmen. Außerdem trat sie zum ersten Mal bei der längsten Strecke des Wettkampfes über 1500m an.

Die erfolgreichen Sportler des Tauchclub Delitzsch e.V.

Eine weitere Premiere gab es für Tim Zeidler (Jg. 00), der zum ersten Mal in der Disziplin über 100m Streckentauchen angetreten ist. In dieser Disziplin muss die Strecke so schnell wie möglich tauchend mit einer Druckluftflasche überwunden werden. Er konnte sich über eine erste persönliche Bestzeit von 01:15:34 freuen.

Den wohl erfolgreichsten Abschluss des Wettkampfes konnte unumstritten Niclas Fröhlich (Jg. 00) für sich verbuchen. Mit drei neuen Bestzeiten und vier Medaillenplätzen bewies er eindrucksvoll seine Sprinterfähigkeiten. Besonders hervorzuheben sind hier die Bestzeitverbesserung von jeweils einer Sekunde über die 50m und 100m Streckentauchen, die mit einer Bronze- und Silbermedaille belohnt wurden.

Neue Bestzeiten zum 1. Advent

Rollwende

Am letzten Wochenende fand in Leipzig der 16. Internationale Sprintpokal in Finswimming statt. Dazu fanden sich Sportler aus ganz Deutschland ein und sogar ein Team aus Italien war eigens dafür angereist.

Auch die Delitzscher sind mit Jil Gusmanow (Jg. 1999) und Niclas Fröhlich (Jg. 2000) an den Start gegangen. Tim Zeidler hatte sich leider die Woche zuvor im Training verletzt und konnte daher nicht teilnehmen.

Gleich in der Disziplin 50m Flossenschwimmen (FS) konnte Jil stark einsteigen und verbessert ihre Zeit um eine Sekunde. Auch über 100m Streckentauchen (ST) kann sie überzeugen und platziert sich in dem großen Teilnehmerfeld auf dem sechsten Platz.

Niclas konnte seine Zeiten über die beiden 50m Strecken (ST und FS) gut halten und über beide 100m Strecken stark verbessern. Über Wasser brauchte er für die Strecke 53,47s und steigerte sich somit um knapp eine Sekunde; unter Wasser konnte Niclas seine Zeit sogar um zwei Sekunden unterbieten.

Neue Bestzeiten für Delitzscher Flossenschwimmer

Am vergangenen Wochenende fand der 15. Leipziger Sprintpokal im Finswimming statt, an dem 231 Sportler in über 700 Einzelstarts um den Pokal kämpften. Auch der Tauchclub Delitzsch e.V. ging mit seinen drei jüngsten Sportlern Jil Gusmanow, Niclas Fröhlich und Tim Zeidler an den Start. Voraus ging der alljährliche Förderkaderlehrgang, an dem die 3 Loberstädter wertvolle technische Hinweise erhielten.

Das Delitzscher Team beim Sprintpokal

Niclas Fröhlich (JG 2000) glänzte in allen Disziplinen mit Bestzeiten. Einen hervorragenden 6. Platz erschwamm er sich in der Disziplin 100m ST (Streckentauchen). Die Distanz wird unter Zuhilfenahme einer 1-Liter-Druckluftflasche komplett getaucht. Tim Zeidler (JG 2000) startete erstmalig mit Monoflosse. Hierbei wird der Vortrieb mit einer einzigen Flosse durch delfinartige Bewegungen erzielt. Tim konnte die Technik gut umsetzen und steigerte sich bei allen Starts deutlich. Trotz Erkältung ging Jil Gusmanow (JG 1999) an den Start und konnte in den geschwommenen Disziplinen ihr Leistungsniveau halten.

Der Tauchclub Delitzsch e.V. ist auf der Suche nach neuen Sportlern. Wasserratten können uns im Internet auf tc-delitzsch.de oder zu unseren Trainingszeiten besuchen. Das Training findet mittwochs, 17 Uhr in der Dübener Str. 20 in Delitzsch und samstags 12 Uhr in der Kirschbergstraße 84 (Schwimmhalle Mitte) in Leipzig statt.

Keine Torten, aber viele Bestzeiten

Am vergangenen Wochenende fand der alljährliche Tortenpokal in Leipzig statt, bei dem 162 Sportler in über 500 Einzelstarts um die begehrten Torten kämpften.

Auch der Tauchclub Delitzsch e.V. ging mit seinen drei jüngsten Sportlern an den Start.

Tim Zeidler (’00) konnte an diesem Sonntag die größten Leistungssprünge vorweisen. 4, 6 und 21 Sekunden sind die Zahlen des Tages und zeigen die Zeitsteigerungen über 50m, 100m und 400m des vielversprechenden Nachwuchssportlers.

Jil Gusmanow (’99) verbesserte ihre Zeit auf allen geschwommenen Strecken. Besonders eindrucksvoll war dies auf ihrer Lieblingsstrecke, den 800m Flossenschwimmen. Hier steigerte sie ihr Zeit um 20 Sekunden und erreichte damit den vierten Platz. Auch über 100m Streckentauchen und 50m Flossenschwimmen konnte sie ihre Zeit um eine Sekunde verbessern.

Sehr gut in Form zeigte sich auch Niclas Fröhlich (’00) und steigert sich auf ganzer Linie. Über 50m Flossenschwimmen schwamm er eine halbe Sekunde schneller, über 400m Flossenschwimmen verbesserte er sich um eine Sekunde und auf 100m Flossenschwimmen konnte er seine Zeit sogar um ganze fünf Sekunden ausbauen und erreicht eine neue Bestzeit von 01:01,09 min.

Auch wenn das Edelmetall noch fehlt, die Leistungssteigerungen sind die Belohnungen für das hohe Trainingsengagement der Sportler und lassen noch auf einiges in Zukunft hoffen.