Deutscher Meistertitel für Heike Preuß und Willi Krause

Fast wie in der Karibik fühlten sich die knapp 70 Orientierungstaucher beim zweiten Teil der Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in der Förstergrube in Sandersdorf. Bei einer Unterwassersicht von 7 Metern und angenehmen 21° C im Wasser war für einen Medaillenrang maximale Geschwindigkeit vor der sonst so wichtigen Genauigkeit beim Absolvieren der Kurse gefragt.

Die erste Einzeldisziplin, den 650 Meter langen 5-Punkte Kurs, durchtauchte Willi in 6:01 Minuten, siegte damit überzeugend in der Herrenkonkurrenz und zeigte damit seine internationale Konkurrenzfähigkeit. Die Silbermedaille ging erfreulicherweise an den zweiten Delitzscher Herren Dirk Preuß. Spannend gestaltete sich auch in die Damenkonkurrenz. Heike Preuß verfehlte mit 7:18 Minuten nur um eine Sekunde die Silbermedaille und freute sich riesig über Bronze. Auch Yvonne Becker griff in der Klasse Masters Damen in den Medaillenkampf ein und wurde stolze Vizemeisterin. Phillip Nathrath und Luise Brinster belegten in den jeweiligen Jugendklassen Platz fünf und Platz neun.

Weiterlesen

Medaillenregen für Delitzscher Orientierungstaucher

Der überragende Gewinner der Deutschen Meisterschaften im Orientierungstauchen ist der Delitzscher Willi Krause. Nach seinen zwei Einzelsiegen beim ersten Teil siegte Willi auch in den weiteren zwei Einzeldisziplinen am vergangenen Wochenende in seinem Heimgewässer der Förstergrube in Sandersdorf. Bei äußerst guten Bedingungen mit sechs Meter Unterwassersicht und 18°C Wassertemperatur absolvierte er den 650 m langen 5-Punkte Kurs souverän in 6:14 Minuten und gewann sein drittes Gold. Auch seine Clubkameraden Daniel Sonnekalb und Dirk Preuß gingen mit Platz zwei und drei in der Herrenkonkurrenz auf Medaillenjagd und machten das Delitzscher Triple auf dem Treppchen komplett.

Auf Medaillenkurs lag bis zum Punkt vier auch Phillip Nathrath in der männlichen Jugend. Leider verpasste er durch das zeitraubende Suchen des letzten Orientierungspunktes Platz drei und wurde knapp Vierter. Platz fünf ging bei den Damen an Heike Preuß und Platz acht an Jenny Wehmann in der weiblichen Jugend.

Weiterlesen

Platz zwei zum Saisonende

Traditionell beendet der vom UC-60 Werdau am letzten Septemberwochenende ausgerichtete Pokalwettkampf die Saison der Orientierungstaucher. So kamen auch in diesem Jahr knapp 50 Sportler aus 9 Mannschaften nach Pahna, um bei 16° Wassertemperatur und einer Unterwassersicht von 2 Metern die Sieger in vier Disziplinen zu ermitteln.

Die technisch anspruchsvollste Disziplin dabei ist die Mannschaftsorientierung nach Karte(Monk), bei der erst unter Wasser die zu absolvierenden Kurse mit Lineal und Winkelmesser berechnet werden. Das Delitzscher Team Dirk Preuß und Willi Krause unterlagen hier denkbar knapp den Team von der SG Havel mit nur einer Sekunde und belegten somit Platz zwei. Die zweite Delitzscher Mannschaft mit Phillip Nathrath und Heike Preuß vergaben wertvolle Zeit beim Suchen des ersten Orientierungspunktes und wurden in der offenen Klasse Neunte. In der anschließend ausgetragenen 4*100 m Tauchstaffel revangierten sich die Delitzscher und siegten eine Sekunde vor dem Havelteam. Platz drei ging an die Mannschaft von Dresden Mitte.

Dass mit den Delitzschern immer zu rechnen ist, zeigte sich beim 650m langen 5-Punkte Kurs. In der Herrenkonkurrenz siegte mit souveränem Vorsprung Willi Krause in der Zeit von 5:55 Minuten. Den ebenfalls sehr guten zweiten Platz erkämpfte sich in 6:47 Minuten Willis Teamkollege Dirk Preuß. Bei den Damen überzeugte Heike Preuß mit Platz zwei und auch der in der Klasse männliche Jugend startende Phillip Nathrath bewies mit Platz zwei seine Schlagkraft.

Die Delitzscher Mannschaft mit Heike Preuß, Philip Nathrath, Dirk Preuß und Willi Krause (von links)

Auch bei der abschließenden Mannschaftreffübung, die mit Tauchen mit Armkompass sowie Tauchgerätewechsel unter Wasser auch Elementen des normalen Sporttauchens enthielt, war den Delitzschern der Sieg nicht zu nehmen. Leider reichte der hier erkämpfte Punktevorsprung nicht aus, um die Verfolger von der SG Havel in der Pokalwertung zu distanzieren.

So ging der UC-60-Werdaupokal an die SG Havel knapp gefolgt vom Vorjahressieger dem Tauchclub Delitzsch e.V. Platz drei erkämpfte sich der Gastgeber UC-60 Werdau.

Im Gesamtklassement der Sachsenmeisterschaft, die im Wettkampfjahr im Laufsystem absolviert wird, ging der Titel Vizesachsenmeister jeweils an Dirk Preuß und Phillip Natrath. Platz drei erreichten in der Sachsenwertung Jenny Wehmann in der weiblichen Jugend in Heike Preuß bei den Damen.

 

Nachtrag:
Ende August fand im tschechischen Liberec die Weltmeisterschaft im Orientierungstauchen statt. Hier belegte Willi Krause mit dem deutschen Team in der Mannschaftstreffübung bei schlechten Bedingungen (Unterwassersicht ca. 60 cm) den vierten Platz. Seine besten Einzelplatzierungen erreichte er im Sternkurs sowie im Short Race mit jeweils dem lobenswerten 7. Platz.

Silbergang beim Poseidonpokal

Fast karibische Verhältnisse konnten die knapp 50 Orientierungstaucher aus 9 Mannschaften am vergangenen Wochenende an der Förstergrube in Sandersdorf genießen. Mit 34°C Luft- und 22°C Wassertemperatur und einer Unterwassersicht von 6 Metern waren die Wettkampfbedingungen im Haussee des ausrichtenden Vereins des Tauchclub Delitzsch e.V. schon fast zu gut.

In der ersten Einzeldisziplin den 650 m langen Fünf-Punkte-Kurs freute sich Phillip Nathrath über den Sieg, den er aufgrund von Zeitgleichheit mit einem Rostocker Sportler teilte. Der starken tschechischen Konkurrenz vom Tauchclub Prag musste sich der Delitzscher Willi Krause mit Platz drei geschlagen geben. Es siegte der mehrmalige Weltmeister Skruzny in 6:22 Minuten. Heike Preuß, in der Klasse Damen startend belegte den undankbaren vierten Platz, den sie auch beim M-Kurs wiederholte.

Bei dieser Disziplin müssen drei Bojen richtig umrundet und die Zielleine idealerweise im Zentrum durchtaucht werden. Mit einem Zentrumseinlauf beendete Phillip Nathrath den 630 m langen Kurs und unterstrich mit dem zweiten Sieg sein gesteigertes Leistungsniveau. In der Männerkonkurrenz siegte Willi Krause mit 5:52 und zwei Meter Abweichung. Der zweite Delitzscher Herr Dirk Preuß wurde Vierter. Rang fünf ging an Jenny Wehmann in der weiblichen Jugend.

Die technisch anspruchsvollste Disziplin ist die Einzelorientierung nach Karte (EONK). Bei dieser Disziplin müssen mit Hilfe einer Karte, Lineal und Winkelmesser die zu schwimmenden Kurse erst unter Wasser berechnet werden. Phillip und Willi gingen erstmalig in dieser Disziplin an den Start und mussten dem hohen Schwierigkeitsgrad Tribut zollen. Beide beendeten ihren Wettkampf nicht erfolgreich. Keine Schwierigkeiten gab es bei den Routiniers Heike und Dirk Preuß. Dirk siegte bei den Herren vor dem Brandenburger Sven Schönherr rund Heike platzierte sich auf Rang zwei hinter der Rostockerin Katharina Benck.

Das Delitzsch Silberteam mit Dirk und Heike Preuß, Phillip Nathrath und Willi Krause

In der Kombinationswertung werden die erreichten Wertungspunkte der drei Einzeldisziplinen addiert und damit die Leistungskonstanz belohnt. Jeweils über den sehr guten zweiten Platz freuten sich Phillip und Heike. Auch Dirk konnte sich in der starken Herrenkonkurrenz mit Platz drei behaupten.

Der Gesamtsieg beim 37. Poseidonpokal ging an das Team von Blue Star Prag vor den Gastgebern des Tauchclub Delitzsch e.V., die den Ausfall in der EONK trotz hervorragender Einzelleistungen nicht kompensieren konnten. Rang drei belegte das Team der Startgemeinschaft Havel.

Zwei Vizemeistertitel für Delitzscher Orientierungstaucher

Als äußerst schwierig erwiesen sich die Wettkampfbedingungen für die rund 70 Sportler beim zweiten Teil der Deutschen Meisterschaften im Orientierungstauchen am Störitzsee bei Erkner (Berlin) am letzten Wochenende. Neben starken Regenschauern und einer Unterwassersicht von nur 1,5 Metern machten die Sturmböen mit ihren unberechenbaren Unterwasserströmungen den Sportlern besonders bei der Einzeldisziplin M-Kurs zu schaffen.

Bei diesem 630 Meter langen Kurs müssen drei Bojen umrundet und abschließend die Zielleine im 2 Meter breitem Zielkorridor durchtaucht werden. Das gelang den Delitzschern Orientierungstauchern nicht immer. Willi Krause kompensierte seine erheblichen 6m Abweichung mit einer sehr guten 6:06 Minuten und wurde damit Vizemeister. Heike Preuß haderte mit den Bedingungen und belegte in der Klasse Damen Platz sieben. Vom Pech verfolgt war Philliph Natrath, der im Zentrum unter aber nicht regelkonform hinter der Zielleine auftauchte und somit Platz drei vergab und auf Platz sieben landete.

Weiterlesen