Deutscher Meistertitel für Heike Preuß und Willi Krause

Fast wie in der Karibik fühlten sich die knapp 70 Orientierungstaucher beim zweiten Teil der Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in der Förstergrube in Sandersdorf. Bei einer Unterwassersicht von 7 Metern und angenehmen 21° C im Wasser war für einen Medaillenrang maximale Geschwindigkeit vor der sonst so wichtigen Genauigkeit beim Absolvieren der Kurse gefragt.

Die erste Einzeldisziplin, den 650 Meter langen 5-Punkte Kurs, durchtauchte Willi in 6:01 Minuten, siegte damit überzeugend in der Herrenkonkurrenz und zeigte damit seine internationale Konkurrenzfähigkeit. Die Silbermedaille ging erfreulicherweise an den zweiten Delitzscher Herren Dirk Preuß. Spannend gestaltete sich auch in die Damenkonkurrenz. Heike Preuß verfehlte mit 7:18 Minuten nur um eine Sekunde die Silbermedaille und freute sich riesig über Bronze. Auch Yvonne Becker griff in der Klasse Masters Damen in den Medaillenkampf ein und wurde stolze Vizemeisterin. Phillip Nathrath und Luise Brinster belegten in den jeweiligen Jugendklassen Platz fünf und Platz neun.

In der zweiten Einzeldisziplin, dem Short-Race starten in jeder Runde zwei Sportler im Ausscheidungsverfahren auf dem nur 220m langen Kurs gegeneinander, welcher mit dem durchtauchen eines nur 4m breiten Zielsektors endet.
Hier sprintete sich Dirk Preuß bis ins Halbfinale vor. Dort traf er auf seinen Clubkameraden Willi Krause, der ihm geschwindigkeitstechnisch keine Chance ließ, was für Dirk Rang drei bedeutete. Im Männerfinale bezwang Willi souverän Johannes Böhme aus Dresden und gewann somit seinen vierten Einzeltitel. Zu einer riesen Überraschung kam es in der Frauenkonkurrenz. Auch Heike Preuß kämpfte sich ins Finale vor und traf dort auf die zurzeit Jahresbeste Babette Fürstenberg, von der SG Havel. Heike konnte im entscheidenden Moment die nach den zehrenden Vorläufen noch verbliebenen Kräfte mobilisieren und gewann knapp mit zwei Sekunden Vorsprung das Frauenfinale und damit überraschend den Deutschen Meistertitel.

Bei der dritten und technisch anspruchsvollsten Disziplin, der Mannschaftsorientierung nach Karte (MONK), werden die zu absolvierenden Kurse erst unter Wasser mit Lineal und Winkelmesser berechnet. Bei den Herren mussten sich die Delitzscher Dirk Preuß und Willi Krause nach einer souveränen Übung nur dem starken Team von der SG Havel mit Lutz Reuter und Sven Schönherr um zwei Sekunden geschlagen geben und belegten Platz zwei. Auch Die Delitzscher Damen mit Heike Preuß und Yvonne Becker überzeugten erneut mit Platz drei.

In der Kombinationswertung werden die Wertungspunkte der vier Einzeldisziplinen addiert. Bester deutscher Orientierungstaucher wurde mit vier Einzelsiegen unschlagbar Willi Krause, gefolgt von seinem Teamkollegen Dirk Preuß. Bei den Damen erkämpfte sich Heike Preuß in der Gesamtwertung den achtbaren dritten Platz und Luise Brinster in der weiblichen Jugend Platz sechs.
Der ausrichtende Verein dieser Meisterschaft der Tauchclub Delitzsch e.V. führte gleichzeitig seinen 39. Poseidonpokal durch. Wie im vergangenen Jahr ging der Pokal an die Delitzscher Mannschaft gefolgt von der SG Havel und dem Team des Tauchsportclubs Dresden Nord.

Auf Grund seiner sehr guten Wettkampfleistungen wurde Willi Krause in die diesjährige Nationalmannschaft berufen und geht für Deutschland bei den im September in Bratislava stattfindenden Europameisterschaften an den Start. Dafür wünschen wir Willi viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.